Remigius Bunia

Alle Publikationen

Monographien

Metrik und Kulturpolitik

filemanager/u/litwiss/Bunia_Metrik_und_Kulturpolitik.jpg Metrik und Kulturpolitik. Verstheorie bei Opitz, Klopstock und Bürger in der europäischen Tradition. Berlin: Ripperger und Kremers 2014.


Romantischer Rationalismus

filemanager/u/litwiss/Bunia_Rationalismus_2.jpgRomantischer Rationalismus. Zu Wissenschaft, Politik und Religion bei Novalis Paderborn: Schöningh 2013.

Faltungen

filemanager/u/litwiss/faltungen.jpgFaltungen. Fiktion, Erzählen, Medien. Berlin: Erich Schmidt 2007.

Weitere Informationen zur Dissertation anzeigen.

Aufsätze in Zeitschriften

»Empirie. Zu Francis Bacon, zur Geschichte der mathematisierten Physik und der statistischen Methode sowie zur Hermeneutik als empirischer Wissenschaft.« In: Scientia Poetica 15 (2011). S. 29–66.
Abstract

»Das Handwerk in der Theoriebildung. Zu Hermeneutik und Philologie.« In: Journal of Literary Theory 5 (2011). S. 149–162.
Abstract
filemanager/u/litwiss/doi.gif DOI: dx.doi.org/10.1515/JLT.2011.014.

»Diegesis and Representation: Beyond the Fictional World, on the Margins of Story and Narrative.« In: Poetics Today 31.4 (2010). S. 679–720.
Abstract
filemanager/u/litwiss/doi.gif DOI: 10.1215/03335372-2010-010.

»Fiktion als Darstellung. Von der Wirklichkeit in der Literatur, von Ferienparks und Versuchslaboren.« In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik [Labor] 40 (2010), S. 148–160.
Abstract

»Literaturwissenschaft als kontrollierter Weltkontakt. Novalis' universale Poetik und das Wesen der Philologie.« In: Athenäum 18 (2008). S. 15–50.
Volltext auf dem ePub-Server der HU Berlin (ganzes Heft)
Abstract

»Die Natur der Androgynie. Grimmelshausen, Goethe und Meinecke im Raster von Natur und Kultur.« In: KulturPoetik 8.2 (2008). S. 153–169.
Abstract

»Fingierte Kunst. Der Fall Esra und die Schranken der Kunstfreiheit.« In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der Literatur 32.2 (2007). S. 161–182.
filemanager/u/litwiss/doi.gif DOI: 10.1515/IASL.2007.161
Abstract

»Die Stimme der Typographie. Überlegungen zu den Begriffen 'Erzähler' und 'Paratext', angestoßen durch die Lebens-Ansichten des Katers Murr von E. T. A. Hoffmann.« In: Poetica 36 (2005). S. 373–392.
Abstract

»Realismus und Fiktion. Überlegungen zum Begriff des Realismus. Am Beispiel von Uwe Johnsons Jahrestage und Rainald Goetz’ Abfall für alle.« In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik [Labor] 35 (2005). S. 134–152.
Abstract

»Vorsätzliche Schuldlosigkeit – begnadete Entscheidungen. Rechtsdogmatik und juristische Willenszurechnung in 'Der Prinz von Homburg' und 'Die Marquise von O...'.« In: Kleist-Jahrbuch 2004. S. 42–61.

Herausgeberschaft von Sammelbänden

filemanager/u/litwiss/sammelband_dank_klein.jpgZusammen mit Natalie Binczek, Till Dembeck und Alexander Zons.Dank sagen. Politik, Semantik und Poetik der Verbindlichkeit. Paderborn: Fink 2013.

Zusammen mit Ulrich Breuer, Remigius Bunia und Armin Erlinghagen.Friedrich Schlegel und die Philologie. Paderborn: Schöningh 2013.filemanager/u/litwiss/sammelband_schlegel_klein.jpg

Zusammen mit Till Dembeck und Georg Stanitzek: Philister. Problemgeschichte einer Sozialfigur der neueren deutschen Literatur. Berlin: Akademie Verlag 2011.

Aufsätze in eigenen Sammelbänden

»Vom Philister zum Fundamentalisten. Mit guten Absichten Gewalt für alle – der 11. September nach Schlingensief und Sloterdijk.« In: Remigius Bunia / Till Dembeck / Georg Stanitzek (Hrsg.): Philister. Problemgeschichte einer Sozialfigur der neueren deutschen Literatur. Berlin: Akademie 2011. S. 477–498.filemanager/u/litwiss/Philister_Cover_klein.jpg

Zusammen mit Till Dembeck und Georg Stanitzek: »Elemente einer Literatur- und Kulturgeschichte des Philisters. Einleitung« In: Philister (wie oben). S. 13–51.

Zusammen mit Till Dembeck: »Dank sagen, rhetorisch und idiomatisch. Zur Entstehung der Floskel ›Danke‹«. In: Natalie Binczek, Remigius Bunia, Till Dembeck und Alexander Zons (Hrsg.): Dank sagen. Politik, Semantik und Poetik der Verbindlichkeit. Paderborn: Fink 2013. S. 39–65.

Zusammen mit Natalie Binczek, Till Dembeck und Alexander Zons: »Eine delikate Materie. Einleitende Bemerkungen«. In: dies. (Hrsg.): Dank sagen. Politik, Semantik und Poetik der Verbindlichkeit. Paderborn: Fink 2013. S. 7–16.

Zusammen mit Ulrich Breuer und Armin Erlinghagen: »Einführung.« In: Ulrich Breuer, Remigius Bunia und Armin Erlinghagen (Hrsg.): Friedrich Schlegel und die Philologie. Paderborn: Schöningh 2013. S. 7–12.

Aufsätze in fremden Sammelbänden

»Was vom Sichtbaren bleibt, ist Semantik. Über Only Revolutions von Mark Z. Danielewski«. In: Bernhard Metz / Sabine Zubarik (Hrsg.): Den Rahmen sprengen. Anmerkungspraktiken in Literatur, Kunst, Film, Berlin: Kadmos 2012, recte: 2013. S. 406–427.

»Spekulation über Spekulation«. In: Hanno Pahl / Jan Sparsam (Hrsg.): Wirtschaftswissenschaft als Oikodizee? Diskussionen im Anschluss an Joseph Vogls Gespenst des Kapitals. Wiesbaden: Springer 2013. S. 197–209.

»Novalis in Glauben und Liebe zur politischen Vernunft«. In: Franciszek Grucza (Hrsg.): Akten des XII. Germanistenkongresses Warschau 2010, Frankfurt am Main u. a.: Lang 2012. S. 17–21.

»Die Mystik der sprachlichen Gewalt in Recht und Literatur. Juristische und literarische Wirklichkeitsanalysen und die ihnen zugrundeliegenden Vorstellungen von Gerechtigkeit seit dem 18. Jahrhundert.« In: Sebastian Donat / Roger Lüdeke / Stephan Packard / Virginia Richter (Hrsg.): Poetische Gerechtigkeit. Düsseldorf: UP 2012. S. 51–92.

»The Agony of the Signified«. In: Philipp Stockhammer (Hrsg.): Conceptualizing Cultural Hybridization. Transcultural Research – Heidelberg Studies on Asia and Europe in a Global Context. Berlin / Heidelberg: Springer 2012. S. 195–214. [Online bereits 2011 verfügbar.]

»Was ist Mathematik? Und denken wir in Worten? Zu Form, Figur und Ornament als Beschreibungen kognitiver Leistungen.« In: Franziska Bomski / Stefan Suhr (Hrsg): Fiktum versus Faktum? Nicht-mathematische Dialoge mit der Mathematik. Berlin: Erich Schmidt 2012. S. 27–39.

»Die Ökonomien wissenschaftlichen Zitierens. Das Verbot von Plagiaten als Indiz für eine gestörte Balance in der Wissenschaft.« In: Thomas Rommel (Hrsg.): Plagiate – Gefahr für die Wissenschaft? Eine internationale Bestandsaufnahme. Münster / Berlin: Lit 2011. S. 17–30.

»Leib, Seele und Kartoffeln. Bausteine einer Theorie des Umgangs mit Welt.« In: Mario Grizelj / Oliver Jahraus (Hrsg): TheorieTheorie. Wider die Theoriemüdigkeit in den Geisteswissenschaften. München / Paderborn: Fink 2011. S. 353–367.

»›… in einer andern Welt‹. Die Spannung zwischen religiösem und ästhetischem Weltbegriff bei Novalis«. In: Albert Meier / Alessandro Costazza / Gérard Laudin (Hrsg.): Kunstreligion. Band 1: Der Ursprung des Konzepts um 1800. New York / Berlin: de Gruyter 2011. S. 103–113.

Zusammen mit Till Dembeck: »Freunde zitieren. Das Problem wissenschaftlicher Verbindlichkeit«. In: Natalie Binczek / Georg Stanitzek (Hrsg.): Strong ties / Weak ties. Freundschaftssemantik und Netzwerktheorie. (Beihefte zum Euphorion, Bd. 55.) Heidelberg: Winter 2010. S. 161–195.

Zusammen mit Till Dembeck: »Mich zitieren. Zur Problematik des Selbstzitats (Fichte, Jean Paul, Nietzsche, Derrida und andere)«. In: Joachim Jacob / Matthias Mayer (Hrsg.): Im Namen des anderen. Die Ethitk des Zitierens. München: Fink 2010. S. 53–73.

»Populärkultur als Medium der Kunst. Nebst Gedanken über Unterhaltung«. In: Christian Filk / Holger Simon (Hrsg.): Kunstkommunikation: »Wie ist Kunst möglich?« Beiträge zu einer systemischen Medien- und Kunstwissenschaft. Berlin: Kadmos 2010. S. 313–324.

»Mythenmetz & Moers in der Stadt der Träumenden Bücher – Erfundenheit, Fiktion und Epitext«. In: Alexander Bareis / Frank Thomas Grub (Hrsg.): Metafiktion. Analysen zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Berlin: Kadmos 2010. S. 189–201.

»Die Transparenz intransparenter Rhetorik. Die Verständlichkeit politischer Kommunikation und Shakespeares Julius Caesar«. In: Stephan A. Jansen / Eckhard Schröter / Nico Stehr (Hrsg.): Transparenz. Multidisziplinäre Durchsichten durch Phänomene und Theorien des Undurchsichtigen. Wiesbaden: VS 2010. S. 163–176.

»Das Buch als globales Ding (bei Rainald Goetz und Walter Moers). Globalisierung als Ende des dingfeindlichen Fundamentalismus der westlichen Kultur«. In: Wilhelm Amann / Georg Mein / Rolf Parr (Hrsg.), Globalisierung und Gegenwartsliteratur. Konstellationen – Konzepte – Perspektiven, Heidelberg: Synchron 2010, S. 303–320.

»Grammatik und Rhetorik. Kreative Variation und Stabilisierung sprachlicher Strukturen.« In: Stephan A. Jansen / Eckhard Schröter / Nico Stehr (Hrsg.): Rationalität der Kreativität? Multidisziplinäre Beiträge zur Analyse der Produktion, Organisation und Bildung von Kreativität. Wiesbaden: VS 2009. S. 31–60.
filemanager/u/litwiss/doi.gif DOI: 10.1007/978-3-531-91680-4_3

»Die schöne Wissenschaft. Faszination der Theorie bei Novalis, Nietzsche und in der heutigen Literaturwissenschaft.« In: Andy Hahnemann / Björn Weyand (Hrsg.): Faszination. Historische Konjunkturen und heuristische Tragweite eines Begriffs. Frankfurt am Main: Lang 2009. S. 179–191.

»Fußnoten zitieren.« In: Bernhard Metz / Sabine Zubarik (Hrsg.): Am Rande bemerkt. Anmerkungspraktiken in literarischen Texten. Berlin: Kadmos 2008. S. 13–32.
Abstract

»Worte und andere Dinge.« In: Michael Butter / Christina Sanchez / Regina Grundmann (Hrsg.): Zeichen der Zeit. Interdisziplinäre Perspektiven zur Semiotik. Frankfurt am Main u. a.: Lang 2008. S. 199–219.
Abstract

»Bewegliches Fragment. Den zweiten Teil von Robert Musils ›Der Mann ohne Eigenschaften‹ lesen.« In: Matthias Buschmeier / Till Dembeck (Hrsg.): Textbewegungen 1800/1900. Würzburg: Königshausen & Neumann 2007. S. 90–110.
Abstract
Volltext »Bewegliches Fragment« bei Google Books

»Framing the End.« In: Walter Bernhart / Werner Wolf (Hrsg.). Framing Borders in Literature and Other Media. Studies in Intermediality. Amsterdam / Atlanta: Rodopi 2006. S. 359–380.
Abstract

Publizistik

»Das rationale Orakel. Der Experte als Handwerker und Augur«. In: Merkur 66.9/10 (2012).
S. 826–834.

»In der Gewalt der Schulden: Zu David Graebers Entwurf einer anderen Wirtschaft«. In: Merkur 66.6 (2012). S. 535–542.

»Die Lehrbefugnis hat ausgedient.« In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.03.2012, S. N5.

»Das eingebildete Individuum.« In: Merkur 64.8 (2010). S. 664–672.

»Was ist Fiktion?« In: Kunstforum 202 (2010). S. 46–53.

»Behandelt Studenten nicht wie Kinder!« Streitgespräch mit Edelgard Buhlman. In: tageszeitung 03.12.2009.

»Wir Verbalwissenschaftler.« In: Laborjournal online (Archiv) 320 (19. August 2008).

»Minderheitenschutz, nicht Zensur. Die Grenzen der Meinungs- und Kunstfreiheit.« In: Merkur 62.2 (2008). S. 103–111.

»Warum stört es die Literaturwissenschaft, dass Literatur Wirkungen hat?« In: Frankfurter Allgemeine Zeitung 238 (2007), S. 39. 

Lexikonartikel

»Dekonstruktion / Poststrukturalismus.« In: Jost Schneider (Hrsg.): Methodengeschichte der Germanistik. Berlin / New York: de Gruyter 2009. S. 71–88. (Zusammen mit Till Dembeck.)
Volltext auf ReferenceGlobal

»Poiesis«, »Konstruktivismus«, »Motivation« – In: Dieter Burdorf, Christoph Fasbender und Burkhard Moennighoff (Hrsg). Metzler Lexikon Literatur: Begriffe und Definitionen. Dritte Auflage. Begründet von Günther Schweikle und Irmgard Schweikle. Stuttgart / Weimar: Metzler 2007.

»Fiktion« – In: Wikipedia 2007. (Wettbewerbsbeitrag für die Zedler-Medaille.) [Aktuelles Lemma: Fiktion ]

»Realität«, »Intention« – In: Achim Trebeß (Hrsg.). Metzler Lexikon Ästhetik. Kunst, Medien, Design und Alltag. Stuttgart / Weimar 2006. (Erratum-Zettel des Verlags)

»Supplement« – In: Ansgar Nünning (Hrsg). Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie. Dritte Auflage. Stuttgart / Weimar: Metzler 2004. – Und: Vierte Auflage. Stuttgart / Weimar: Metzler 2008.

Edition

Josias Ludwig Gosch. Fragmente über den Ideenumlauf. Hrsg. von Georg Stanitzek und Hartmut Winkler. Textredaktion: Remigius Bunia. Berlin: Kadmos 2006.

Rezensionen

Matthias Wilde. Die Moderne beobachtet sich selbst. Eine narratologische Untersuchung zu Uwe Johnsons Jahrestage, seinem Fragment Heute neunzig Jahr und zu Robert Musils Der Mann ohne Eigenschaften. Heidelberg: Winter 2009. In: Germanistik (de Gruyter) 52 (2011). S. 937.

Handbook of Narratology. Hrsg. von Peter Hühn et al. Berlin / New York: de Gruyter 2009. In: Germanistik (de Gruyter) 51 (2010). S. 150f.

»Genus floridum (et dona ferens). Oder wie man Odysseus in Texte schmuggelt.« Hektor Haarkötter. Nicht-Endende Enden. Dimensionen eines literarischen Phänomens. Würzburg: Königshausen & Neumann 2006. In: IASLonline 14.10.2009.

Daniel Halft. Die Szene wird zum Tribunal! Eine Studie zu den Beziehungen von Recht und Literatur am Beispiel des Schauspiels «Cyankali» von Friedrich Wolf. Berlin: BWV 2007. In: Germanistik (Niemeyer) 49 (2008). S. 923f.

»Die Häretiker zwischen Dramen- und Erzähltheorie.« Holger Korthals. Zwischen Drama und Erzählung. Ein Beitrag zur Theorie geschehensdarstellender Literatur. Berlin: Erich Schmidt 2003. In: IASLonline 04.09.2008.

Tom Kindt / Hans-Harald Müller. The Implied Author. Concept and Controversy. New York / Berlin: de Gruyter 2007. In: Germanistik 48 (2007). S. 143.

Hermann Wiegmann. Die deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts. Würzburg: Königshausen & Neumann 2005. In: Germanistik (Niemeyer) 47 (2006). S. 351.

David Martyn. Sublime Failures. The Ethics of Kant and Sade. Detroit 2003. In: Germanistik (Niemeyer) 46 (2005). S. 682.

Anna Edith Kunz. Verwandlungen. Zur Poetologie des Übergangs in der späten Prosa Friederike Mayröckers. Detroit 2003. In: Germanistik (Niemeyer) 46 (2005). S. 1007 f.

Tim Mehigan. The critical response to Robert Musil’s The Man without Qualities. Rochester u.a. 2003. In: Germanistik (Niemeyer) 45 (2004). S. 946.

Gérard Genette. Métalepse. De la figure à la fiction. Paris 2004. In: Poetica 36 (2004). S. 453–456.