Remigius Bunia

Philister

Im Dezember 2011 ist der Sammelband Philister: Problemgeschichte einer Sozialfigur der neueren deutschen Literatur erschienen.

Der Band deckt nicht nur die neuere deutsche Literaturgeschichte ab, sondern versammelt auch Beiträge, die sich aktueller archäologischer Forschung zum Volk der Philister und der theologischen Diskussion der biblischen Philistergeschichten (speziell der Simson-Geschichte) zuwenden.

Beim ›Philister‹ handelt es sich um eine der wichtigsten Sozialfiguren der deutschen Literatur- und Kulturgeschichte- und eine der am wenigsten beachteten. Der vorliegende Band soll die Erforschung dieses semantischen Phänomens voranbringen, das regelmäßig im Schlagschatten des neuzeitlichen Bildungs- und Universitätsdiskurses liegt und immer schon jene Spannungen artikuliert, die ihn in kultureller Hinsicht prägen. Die Philistersemantik aus dem Schatten herauszuholen und dazu beizutragen, einige in diesem Schatten verborgene komplexe Voraussetzungen zu erhellen, ist für kulturwissenschaftliche Forschung umso attraktiver, als es sich offenbar um ein Phänomen der longue durée handelt. Denn ›Philister‹ ist ein Begriff, der sich nicht nur im Alten Testament findet, sondern auch in die Geschichte der neuzeitlichen Universität eintritt; er begegnet im Schnittpunkt von Antisemitismus und Nationalbewegung im 19. Jahrhundert; und er tritt nicht nur in – und seit – Goethes Leiden des jungen Werthers als Gegenbegriff zum Genie auf, sondern sein semantisches Potenzial bringt sich über 1968 bis in die gegenwärtige Literatur- und Kunstproduktion zur Geltung. [Aus der Einleitung von Till Dembeck, Georg Stanitzek und mir.]

Der Band versammelt folgende Beiträge.

Sektion I: Philister der Neuzeit – Überblicke

Heinrich Bosse
Musensohn und Philister. Zur
Geschichte einer Unterscheidung

Maren Lehmann
Philiströse Differenz. Die Form
des Individuums

Ursula Geitner
Betrachtungen des Philisters.
1800 / 1900 / 1924

Sektion II: Biblische Vorgeschichtedes neuzeitlichen Philisterbegriffs

Wolfgang Zwickel
»Die historischen Philister.
Israels fremde Welt«

Bernhard Lang
»Simson und die Philister. Kurze Lektüre
einer biblischen Geschichte«

Dagmar Börner-Klein
»Die Simsongeschichte – jüdische
Perspektiven«

Sektion III: Genie und Philister im 18. Jahrhundert

Walter Erhart
»Werther und die Philister«

Annette Keck
»Der Philister als komische Figur.
Die Leiden und Freuden des
Friedrich Nicolai«

Sektion IV: Die romantische Fassung des Philisterbegriffs

Stefan Nienhaus
»Brentanos Philisterabhandlung und
ihre Kommentierung im Rahmen der
historisch-kritischen Edition«

Till Dembeck
»Transzendentale Exklusionen. Philister,
Juden, Zigeuner und Deutsche bei
Achim von Arnim, Clemens Brentano
und Johann Gottlieb Fichte«

Anja Oesterhelt
»Der Simson im Bürger. BOGS der
Uhrmacher
von Clemens Brentano
und Joseph Görres«

Felix Saure
»Vom ›aufgesteiften Leichnam des
Vitruv‹ und ›durchaus neuen
Principien‹. Karl Friedrich Schinkel
und die Nationalisierung des Philisters
im Architekturdiskurs um 1800«

Matthias Buschmeier
»Der Philister als literaturgeschichtliche
Reflexionsfigur. Eichendorffs
›Krieg den Philistern!‹ als
Abgesang der Romantik«

Sektion V: Um 1900 – Bildungsphilister / Politisierung / Bohème

Eva Blome
»Vom ungebildeten Philister zum
Bildungsphilister. Heinrich Heines
Beitrag zu einer spannungsvollen
Transformation«

William Rasch
»Wissenschaftsphilister. Nietzsche über
das moderne Bildungswesen«

Maren Lehmann
»Revolution als Beruf«

Doerte Bischoff
»Wider das bedingte Leben ? Die Frauen
der Philister und die Freiheit der Kunst
in Romantik und Dandyismus«

Kyung-Ho Cha
»›Jugend! Philister über Dir!‹
Jugendkultur und Altersresignation
als Hintergrund der modernen
Gesellschafts- und Literaturkritik
bei Walter Benjamin«

Sektion VI: Konsequenzen und Erbe der Philistersemantik

Georg Stanitzek
»Regenschirmforschung. Robert Walsers
Bildungskritik im Zusammenhang
der moralistischen Tradition«

Remigius Bunia
»Vom Philister zum Fundamentalisten.
Mit guten Absichten Gewalt für
alle – der 11. September nach
Schlingensief und Sloterdijk«

Dirk Baecker
»Der Professor«